Meine eigene Welt als Mann in Frauenkleidern

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden. Mehr Informationen Inhalt entsperren Erforderlichen Service akzeptieren und Inhalte entsperren

Hallo Welt.

Der erste Blogeintrag in einem Projekt, welches ich noch vor Wochen undenkbar gehalten habe – vor Jahren nicht möglich war, mich dennoch Jahrzehnte beschäftigt, begleitet und bekleidet. Und, so denke ich, ein absolutes Millionenpublikum Tag ein Tag aus beschäftigt, ob Mann, ob Frau. Ohne, dass es jemand weiß.

Warum ich das mache? Möglicherweise, weil die Verkleidung ein wesentlicher Teil meines Lebens ist und schon immer war. Du kennst mich nicht richtig, auch wenn du glaubst mich zu kennen. Es sind die Dinge im verborgenen, die gleichzeitig in meiner eigenen Welt den gewissen Reiz ausmachen. Und so geht es vielen da draußen auch. Aber dennoch kennen diese Seite von mir nur die aller Wenigsten.

Die Möglichkeit – zumindest äußerlich – einmal wer anders zu sein – ist so alt wie das Theaterspiel an sich. Ob Shakespear, das alte Rom oder die Moderne. Alle vereint der Hang auszubrechen. Denn es heißt ja auch: Kleider machen Leute. Und gewissermaßen wäre der Investmentbanker kein Investmentbanker, wenn er oder sie nicht im feinsten dunklen Business Anzug mit seidenen Einstecktuch, Krawatte und Manschettenknöpfen am weißen oder zumindest sehr hellen Hemd ausgestattet wäre – seine Uniform. Diese Zeit anzeigende Wertanlage am Arm ganz zu schweigen. Es gehört dazu. Genau wie „es“ zu mir gehört. Dieser besondere Fable für zarte Stoffe, bunte Mode und ausgefallenen dennoch schicken Kleidern.

 

Sicherlich gibt auch der normal gesellschaftlich männliche Kleiderschrank adäquat viele Variationen und Möglichkeiten her. Aber das ist einfach nicht das Gleiche und beschränken möchte ich mich nicht.

Vermutlich mache ich es auch aus demselben Grund, aus dem Teenager dem Tabak verfallen oder schlicht aufgedonnert mit Makeup, tiefem Ausschnitt und kurzen Röckchen, das erste Mal in absolut schwindelerregenden Highheels den Club ab sechzehn aufsuchen. Und einen kleinen Suchtfaktor kann ich unterstellen.

Es ist zudem etwas, was man einfach nicht macht und damit den gesellschaftlichen Kick erzeugt. Weil man es „einfach“ nicht macht. Aber jetzt mal im ernst und genug der Vorrede: Was mache ich eigentlich?

Ich bediene mich der sogenannten „Damenkleider“ und trage leidenschaftlich gerne Blusen, Kleider, Röcke, Highheels, Unterwäsche, Makeup und alles was dazu gehört. Nicht immer, aber gerne. Und auch nur, wenn ich mich absolut sicher fühle. Denn es macht mich enorm verletzlich. Eine Leidenschaft die manches Leiden Schaft.

Natürlich nennt mein Schrank auch Anzüge, Sakkos, Krawatten, Hemden und Socken sein eigen. Ebenfalls sind Einstecktücher, Chinos, Lederjacken und allerlei Basics Teil des Konstrukts. Ich bin ebenfalls nicht mehr als platonisch an Mitgliedern des eigenen Geschlechts interessiert und genau deshalb in einer Partnerschaft mit meiner (noch) Freundin und (hoffentlich) zukünftigen Frau, Lebensgefährtin, Soulmate und Mutter meiner (wer weiß ob) Kinder.

Der Grund, weshalb ich diese gesellschaftlichen Verhältnisse aufzähle, ist auch Ansporn, Grund und Herzensangelegenheit dieses etwas anderen persönlichen Fashion Blogs.

Ich möchte dir nun viel Spaß beim lesen wünschen, das nötige Verständnis, Mut und auch Freude sowie Spannung zugleich. Egal ob du mit dem Gedanken spielst das gleiche zu tun, ob du es schon tust – oder auch an die Frauen von Männern, welche einfach mal wissen wollen „warum“ oder viel wichtiger: „wie“! Ich möchte alle gleichermaßen begrüßen und freue mich, dass du hier mitliest.

Viele Grüße
– dein Namenus Verändertus

Geschrieben von Der Mann Im Kleid

Seit meiner Jugend trage ich das gewisse Etwas. Meine engsten Vertrauten wissen zwar nichts davon, dennoch macht es mich aus. Es ist die Freiheit zu tun, was ich möchte und „man“ einfach nicht macht. Ich fühle mich dabei vollkommen, angekommen und einfach nur wohl. Dennoch bin ich nicht das, was „man“ sich klassisch unter einer solchen Person vorstellen würde. Weder stehe ich auf liebe Mitmenschen gleichen Geschlechts, noch möchte ich meines wechseln. Ganz im Gegenteil. Ich bin zu einhundert Prozent zufrieden mit mir und meinem Körper. Und so empfindet es auch meine Partnerin, welche ich über alles Liebe. Sie weiß es nicht nur, sondern unterstützt mich auf ganzer Linie. Nun freut es mich sehr, dass ich dich inspiriere. Egal ob Du nur neugierig bist, einen Frau bist mit einem Partner, der das selbe macht wie ich – oder einfach ein Mann bist, der gerne täte aber nicht kann oder sich nicht traut.

Mein neues Buch für Dich!

„Hilfe mein Mann trägt Damenkleidung“. Wenn Dir das durch den Kopf geht oder Du selbst der Mann bist, dann habe ich ein Buch für Dich geschrieben. Ein humoristischer Rundumschlag mit Zahlen, Daten, Fakten und Geschichten sowie wirklich erlebten Situationen. Du erhältst neue Blickwinkel auf das Thema und Perspektiven, was du tun kannst, wenn dein Mann Frauenkleidung trägt, oder wenn gar du der Mann bist der es tut und Du es gerne deiner Partnerin beibringen möchtest.

Mehr Beiträge aus der Kategorie

Als Mann Kleid tragen im Sommer?

Als Mann Kleid tragen im Sommer?

Zugegeben: dieser Sommer war für kurze Zeit klasse, aber dieser Tage regnet es und regnet es und regnet es. Sich dann diese Frage zu stellen, vermag etwas komisch daher zu kommen. Es ist gefühlt schon Herbst, da kramt manch einer gern schon einmal die Nylon...

mehr lesen
Als Mann mit Rock und Pumps ins Büro?

Als Mann mit Rock und Pumps ins Büro?

Liebe Freunde dieses Blogs: Heute war es so weit. Ich bin zum ersten Mal alleine mit Bluse, Blazer und Rock gekleidet an meinem Heimatort tagsüber aus dem Haus gegangen und ins Büro gefahren. Alleine ist deshalb erwähnenswert, weil meine Frau nicht dabei war, sie mich...

mehr lesen

5 Comments

5 Kommentare

  1. Moin moin,
    als „Betroffener“ kann ich alles, was Du schreibst sehr gut nachvollziehen.
    Ich hatte einige sehr verständnisvolle, sogar unterstützende Partnerinnen – und andere eben nicht. Aber egal!
    Deine Texte sind ebenso lesenswert, wie informativ und dazu sehr unterhaltsam, doch…
    … die Grammatik, Rechtschreibung und Zeichensetzung sollten vielleicht mal überarbeitet werden.
    Ich bekomme „Krätze“ auf den Augen, wenn ich so gute Texte mit so vielen Fehlern lese.
    Nimm´s mir das bitte nicht übel, sondern als Ansporn, besser zu werden. Im Sinne der Sache.
    Das ist positive Kritik!
    Als Germanist & Journalist fühle ich mich nicht nur „unserer Sache“ verpflichtet, sondern auch der dt. Sprache.
    In diesem Sinne,
    Constantin

    Antworten
    • Hi Constantin,
      danke für dein positives und ehrliches Feedback über den Unterhaltungswert, und das Prädikat „lesenswert“.
      Ebenso möchte ich mich für deine konstruktive Kritik bedanken, bzw. Zeichensetzung etc. welches natürlich absolut gerechtfertigt ist.
      Da das Projekt überraschenderweise schon jetzt eine viel größere Reichweite hat, als ich es mir hätte träumen können, wird der „Workflow“ definitiv angepasst!
      Das bedeutet, dass die Posts nicht mehr einfach aus der Ubahn heraus geschrieben, vom Handy getippt oder in Wartezimmern verfasst werden, sondern sie eine weitere Korrekturschleife durchlaufen MÜSSEN!
      Danke dir daher für den Ansporn und dafür, dass Dich die Beiträge (sonst) sehr gut unterhalten .
      Wir lesen uns (korrekt) in den nächsten Postings

      Antworten
    • @constantin
      Bin durch zufal über diesen tex gestolpert. Es macht mich traurig. Denn sas leben steht und fält nicht mit guter oder schlechter orthographie. Bin legasteniker und sehe meine fehler erst viel später wenn überhaupt.
      sauergrauech

      Antworten
  2. Hallo, ich zähle mich auch zu den Betroffenen dazu. Zu allererst möchte ich anmerken, das es hier nicht unbedingt um die Rechtschreibung geht, sondern um das Thema. Aber das nur nebenbei.
    Bei mir war es ähnlich. Es hat in der Kindheit angefangen. Und es zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben. als damals meine Ehe gescheitert ist (das mit den Frauenkleidern war nicht der Grund) hatte ich eine Frau kennengelernt die das akzeptiert hat. Sie hat mich auch darin unterstützt. Leider ging diese Beziehung auch in die Brüche. Und da brach für mich eine Welt zusammen. Seitdem ist nichts mehr wie es war.
    Es gibt sicher noch viel zu erzählen, aber dann bitte eher. unter 4 Augen.

    Antworten
  3. Ich habe das erste mal mit 8 Jahren den Kitte meiner Oma nackt angezogen angezogen seit dem habe ich jetzt 60 Jahre eine schöne Damenwäscheträger Sammlung und möchte Kontakt zu gleichgesinnten
    Mit bestem Gruß
    Michael

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleib dabei und abonniere den kostenfreien Newsletter

Erhalte die neuesten Beiträge und Geschichten regelmäßig im Postfach - kein Spam, versprochen!

Erfolgreich! Bestätige nun nur noch die Mail in deinem Postfach